Lebendige Industriekultur

Fast wie ein verwunschenes Schloss liegt das ehemalige Nürnberger Straßenbahndepot auf einer vier Hektar großen Industriefläche im Nürnberger Westen. Als Denkmal des Industriezeitalters ist dieser Ort nicht nur Geschichte, er erzählt auch Geschichten: vom gesellschaftlichen Wandel durch die Elektrifizierung, von der zunehmenden Technisierung, von den Kriegsjahren und dem Wirtschaftswunder.

Als das Straßenbahndepot in Muggenhof 1912 gebaut wurde, lag das elektrische Straßenbahnwesen in Nürnberg noch in den Anfängen. 
Erst einige Jahrzehnte zuvor hatte Werner von Siemens das elektrodynamische Prinzip entdeckt und man hatte begonnen, die Pferdebahnen auf elektrischen Betrieb umzustellen. Auf über 10.000 Quadratmetern entstand das neue Depot an der Fuchsstraße, das mit großen Montagehallen und Werkstätten ausgerüstet wurde.

Für die kommenden 90 Jahre sollten hier die Nürnberger Straßenbahnen repariert und gewartet werden. Heute entsteht an dieser Stelle eine einzigartige Kulisse für individuelles Wohnen: Der Uhrenturm, die benachbarten Jugendstilhallen und die denkmalgeschützten Straßenbahngleise auf dem imposanten Vorplatz halten die Geschichte des Ortes lebendig.

Ein Ort, der sich genauso spannend wandelt wie seine Umgebung – der Nürnberger Westen.